Durch den Fund des gefährlichen Sprengstoffs Hexyl durch die Zivilbevölkerung(!!!) hat das Thema A49 erneut Einzug in die Medien gefunden. Eine Zusammenfassung der Geschehnisse findet sich hier:

https://www.hessenschau.de/gesellschaft/laboruntersuchungen-belegen-hexyl-auf-a49-baustelle,audio-67516.html

Selbstverständlich kam dieses Thema dadurch auch auf der LMV der Grünen in Bad Hersfeld vor und durch zahlreiche Anträge unsererseits konnten wir erreichen, dass eine Stunde lang über diesen Umweltskandal diskutiert wurde. Unsere Anträge waren sehr konkret und enthielten z.B. Forderungen nach Sickergruben und einem hydrogeologischen Gutachten, weil wir am bereits vorliegenden starke Zweifel haben.
Zu jedem unserer Anträge wurde von der Parteispitze ein Gegenantrag eingereicht. Unsere Anträge sind 6.8, 6.9, 6.12 und 6.13.
Alle unsere Anträge hatten Gegenreden von Fraktionsmitglieder und sogar der Landesarbeitsgemeinschaft Mobilität, und wurden letztlich durch ähnlich klingende unkonkretere Anträge von Katy Walther ersetzt. Wir vermuten daher keine großen Veränderungen in der Vorgehensweise mit dem Wasserschutz oder beim Autobahnneubau.

Hier eine Übersicht über alle Reden:

6.8 kein weiterer Autobahnneubau
https://youtu.be/bOVIJtA1fpE?t=3h9m38s

6.9 Trinkwasserschutz
https://youtu.be/bOVIJtA1fpE?t=3h33m09s

6.12 Sprengungen bei der A49 und Kritik am Umweltministerium unterstützt auch durch ein Beispiel aus dem Kreis Darmstadt beim Kiesabbau
https://youtu.be/bOVIJtA1fpE?t=4h7m50s

6.13 Riederwaldtunnel
https://youtu.be/bOVIJtA1fpE?t=4h25m20s

Bemerkenswert war hierbei auch Priska Hinz:
https://youtu.be/bOVIJtA1fpE?t=4h12m16s

Dies wurde auch von der Frankfurter Rundschau so wahrgenommen:

https://www.fr.de/rhein-main/landespolitik/hessen-streit-ueber-den-autobahnbau-91606204.html